Jahresbericht 2019 des BFK Vorstands
 

Das Vereinsjahr im Rückblick

Das Jahr 2019 war politisch gesehen in Küsnacht eher ein ruhiges Jahr, dennoch nicht ohne Überraschungen. Auch war es geprägt von den kantonalen und eidgenössischen Wahlen, welche doch einige Verschiebungen mit sich brachten. Trotzdem hat uns das Vereinsjahr im Vorstand wiederum sehr viel Arbeit beschert, in administrativer und organisatorischer Hinsicht und der geplanten Erstellung einer neuen Webseite. Ebenfalls auch – wie angekündigt – wollten wir den Puls innerhalb unseres Vereins fühlen, was die Mitglieder beschäftigt und wo die Prioritäten in den Themen sind. Dazu haben wir eine Mitgliederumfrage durchgeführt und darüber im Mitgliederforum im November berichtet.

Gedankt sei an dieser Stelle diversen BFK-Mitgliedern für ihre Unterstützung bei spezifischen Fachthemen oder durch Leserbriefe. Hervorheben möchten wir sodann unseren Administrator, der mit grossem Elan und Hingabe unsere Administration mittels der Fairgate Vereins-software führt und verwaltet. Ohne seine wertvolle Mitarbeit könnte der Vorstands-Job kaum mehr bewältigt werden. Ohne aktive Unterstützung aus dem Mitgliederbestand ist die Aufgabe mit nur drei Vorstandsmitgliedern nur beschränkt möglich. Dies ist auch die grösste Herausforderung für den Fortbestand unseres Vereines, eine neue Generation von Vorstandsmitgliedern zu gewinnen, welche die Zukunft des BFK gestalten und uns dereinst ablösen werden.

 

Leider mussten wir auch im vergangenen Jahr zwei verstorbene Mitglieder gehen lassen, Trudy Schmid und Ruth Kaul. Beider gedenken wir in Ehrfurcht.

General- und Mitgliederversammlung vom 3. April 2019

Mit über 40 Anwesenden war die 16. Ordentliche Vereinsversammlung wieder sehr gut besetzt. Nebst dem Jahresbericht 2019 des Vorstands und der Wiederwahl der bisherigen Vorstands-mitglieder und Revisoren informierte Peter Ritter über die geplanten Schwerpunkte 2019 wie die Verstärkung des Vorstands, die Mitgliederumfrage, so dann Kontinuität in der Kommunikation mit dem Gemeinderat und die Themen Fluglärm Süd, Personenunterführung SBB, Parkplatz Zürichstrasse und Budgettransparenz der Gemeinde-finanzen. Bis weit ins Jahr hinein hat uns auch die Teilsanierung der Seestrasse beschäftigt und die nächste Etappe wird uns dann wohl auch im 2020 wieder betreffen.

Highlight war die Präsenz unseres Gemeindepräsidenten, Markus Ernst, welcher die politischen Schwerpunkte für die laufende Legislatur, anhand der Richtlinien 2019-2022, vorstellte. Dazu verweisen wir auf das entsprechende GV-Protokoll.

Migros-Parkplatz Areal Überbauung

Überraschenderweise wurden wir im Mai von der Firma KEEAS AG, einer Planungsfirma im Auftrag der Migros, kontaktiert für eine Vernehmlassung und Information zu einer geplanten PP Areal Zürichstrasse Überbauung. Diese soll eine Expansion der Migros ermöglichen und auch ein paar anderen Detaillisten Raum geben. Zusammen mit anderen politischen Akteuren (alle Parteien und einzelne Exponenten) wurde auch das BFK angegangen und einzeln über das Projektvorhaben orientiert. Aufgrund der Historie der zweimaligen Ablehnung der vom GR portierten Zentrumsentwicklung wurde das BFK diesbezüglich als massgebende politische Organisation eingestuft. Ende Juni dann wurden alle politischen Gruppierungen zusammen zu einer Diskussionsrunde eingeladen, in der alle ihre Bedenken und Wünsche unterbreiten konnten.

Von drei Basis-Projekten wurde auf Projekt Nummer 2 fokussiert, einer Variante mit 2 Tiefgaragen-Ebenen sowie einem Erdgeschoss, welches Platz bietet für ein paar wenige Geschäfte inkl. Bistro, eine gedeckte Halle zum Verweilen, die nötigen Lagerräume und Anlieferung. Der eigentliche Migros-Laden befindet sich dann im Obergeschoss. Zu reden gaben auch die Anzahl der PP (20-40) sowie die Begrünung des Areals. Anschliessend führte Migros eine Umfrage in der Bevölkerung durch. Gemäss Auswertung stimmen 63% der ca. 600 Teilnehmer dem Projekt zu. Allerdings wünscht man sich auch mehrheitlich, dass eine Begleitgruppe miteinbezogen wird und diese wie auch die Gemeinde in diesem Planungsgremium miteinbezogen werden. Die Gemeinde begrüsst den Plan und will gemäss GemP Ernst im Prozess aktiv eine Rolle spielen.

Als nächsten Schritt muss der Gemeinderat einen Grundsatzentscheid fassen, wie und ob die Zusammenarbeit mit der Migros und deren Projekt weiterverfolgt werden soll. Im positiven Fall muss ein Baurechtsvertrag zwischen der Gemeinde und Migros erstellt und dem Souverän zur Annahme unterbreitet werden. Das BFK hat Fragen bezüglich Baurechtsvertrag und Dauer, sowie zum weiteren Vorgehen betr. Ausführung des Projekts. Zudem stellt sich die Frage, ob das Projekt nicht einem Gestaltungswettbewerb unterworfen werden sollte. Das Ziel ist, unsere Mitglieder frühzeitig und umfassend orientieren zu können und ihre Meinung idealerweise in einem Forum im Jahr 2020 zu ermitteln. Sicher wird uns dieses Projekt in der Zukunft noch intensiv beschäftigen.

Gemeindeversammlung vom 24.Juni 2019

Die Abnahme der Jahresrechnung 2018 der Politischen und Schulgemeinde wurde angenommen und warf keine grossen Wellen. Ebenso die Genehmigung des Geschäftsberichts 2018 der Netzanstalt.

Diverse Geschäfte und Projekte

  • Tobelbrücke: gegen das von der GemV angenommene Projekt wurde aus Naturschutzkreisen, vornehmlich der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SLS), rekurriert. Der vom Kant. Baurekursgericht abgelehnte Rekurs der SLS sodann von dieser ans Verwaltungs-Rekursgericht weitergezogen. Ein Entscheid wir im Frühling 2020 erwartet, es ist aber damit zu rechnen, dass die SLS den Fall möglicherweise weiter ans Bundesgericht zieht. Dann könnte es noch 2 Jahre dauern bis Baubeginn, optimistisch gerechnet.

  • Sanierung Oberwachtstrasse: Da die Oberwachtstrasse eine Kantons-Strasse ist, ist der Kt. Zürich für die geplante Sanierung federführend. Dabei ist geplant bei der Coop-Ausfahrt einen Kreisel zu bauen und die Bushaltestelle hinauf zum Geschäft von Moreira Gourmet zu verlegen. Gleichzeitig soll die Signal-Anlage von der Kreuzung Oberwachtstr und Zürichstrasse/Dorfstrasse aufgehoben werden. Das detaillierte Konzept soll im 2020 öffentlich aufgelegt werden, und die Einwohner haben dann die Gelegenheit sich dazu zu äussern. 

  • Coop-Itschnach Projekt: Der Baurechtsvertrag muss von Coop mit der Gemeinde ausgehandelt werden, Dauer noch unbestimmt. Eine Baubewilligung kann frühestens im Frühling 2020 nach Vorliegen des finalen Projekts erfolgen. Sobald diese ausgestellt ist, kann ein Rekurs durch jene Anwohner gemacht werden, welche die Zustellung des baurechtlichen Entscheids in der gesetzten Frist verlangt hatten. Baubeginn für einen grösseren Coop mit 8 darüber liegenden Wohnungen, der das alte, über 30-jährige Provisorium ersetzt, ist aller frühstens im Herbst/Winter 2020 möglich, realistischerweise aber kaum vor Frühling 2021. Ein Provisorium von 2 Jahren wird auf dem Parkplatz Areal der Johannisburgstrasse erstellt. 

  • Feuerwehrgebäude: Das Küsnachter Feuerwehrgebäude, Baujahr 1936, genügt den heutigen Anforderungen bezüglich Funktionalität und gesetzlichen Vorschriften nicht mehr. Aus diesem Grund ist ein Ersatzneubau am selben Standort geplant. An der GemV vom 3.12.2018 wurde der Projektierungs-Kredit zum Neubau des Feuerwehrgebäudes von > 590 000 CHF vorgelegt und vom Souverän angenommen. Von 15 eingereichten Bewerbungen überzeugte den Gemeinderat das Projekt «VIGILE(S)» aus einem winkelförmigen Baukörper von «moos giuliani herrmann architekten» in Andelfingen am meisten. Bedingung für den definitiven Bau ist die Annahme des Ausführungskredits voraussichtlich im Herbst 2020 an der Urne. Der Bau soll geschätzte 7,5 Mio, jedoch maximal 9 Mio Franken kosten. Bestenfalls würde das neue Feuerwehrgebäude dann 2022/23 fertig sein. 

  • KEK-Sanierung: im Zuge der Überprüfung der Sanierung im Rahmen des Projektierungskredits haben sich unerwartete Probleme und Aufschlüsse über die Kosten ergeben, u.a. was die Statik des Restaurant-Trakts betrifft, der gänzlich abgerissen werden muss und auch diverse andere Punkte, wie z.B. die Verstärkung des Hallendachs. Der ursprüngliche Sanierungskredit von 15,9 Mio (davon 2,6 Mio getragen von den GCK Lions für ihre Homebase), was netto für die Gemeinde 13,3 Mio ergibt, muss darum auf 19,8 Mio erhöht werden. Abzüglich des Anteils der GCK Lions von neu 3,2 Mio, verbleiben somit 16,7 Mio für die Gemeinde. Über den Baukredit von 19,8 Mio (+/- 10%) wird am 17. Mai 2020 an der Urne abgestimmt, was die projektierte Sanierung sicher nicht vor 2021 ermöglicht

 

Mitglieder-Forum vom 18. November 2019

Die Teilnahme von 42 Teilnehmern darf als Erfolg gewertet werden und auch als Zeichen, dass ein weiterer Meinungsaustausch unter dem Jahr geschätzt wird. Das Forum stand im Zeichen einer vom GR vorgeschlagenen Steuerfuss-Reduktion von 77% auf 75%, d.h. um 2%, dem Budget der Gemeinde 2020 und der mittelfristigen Finanzplanung sowie der BFK-Mitgliederumfrage.

Thomas Husemann orientierte und informierte die Mitglieder in einer Zusammenfassung über die Finanzplanung und das Budget 2020, woraus ersichtlich war, dass eine Steuerfuss-Reduktion in einer Phase von vielen unbekannten Entwicklungen (u.a. die Auswirkung der Unternehmens-steuerreform der eidg. Abstimmung im Mai) sowie der allg. Wirtschaftsentwicklung (siehe OECD Plan der Besteuerung von Konzernen im Ursprungsland der erwirtschafteten Gewinne) nicht angebracht wäre. Dieses Ansinnen wurde von den Mitgliedern einstimmig abgelehnt.

Lorenz Meister informierte die Mitglieder über die BFK-Umfrage und die Schwerpunkte, Themen und Anliegen wurden präsentiert. Nicht überraschend stimmten diese weitgehend mit der Planung und auch Meinung des Vorstands überein, was uns im Vorstand bekräftigt, dass wir die Stimmung und den Puls unserer Mitglieder richtig einschätzen und fühlen. Dies ist auch ein Auftrag bezüglich Prioritäten in der Zukunft und gibt die Richtung für zukünftige Vorstandsmitglieder vor.

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2019

Das Budget 2020 der Gemeinde wurde von der GemV angenommen. Die vom GR vorgeschlagene Reduktion des Steuerfusses von 77% auf 75% gab aber zu reger Diskussion Anlass. Dem einstimmigen Votum des BFK, vorgetragen mit detaillierten Argumenten von Peter Ritter, folgten weitere unterstützende Parolen von den Grünen, der SP und der GLP. Nach der Abstimmung, welche der Gemeinde-Präsident als «mehrheitlich» für eine Reduktion interpretierte, wurde zum Glück eine Auszählung der Stimmen verlangt. Diese ergab dann nicht ganz überraschend eine knappe Mehrheit mit einem Plus von 12 Stimmen für eine Ablehnung einer Steuerfuss-Senkung. Dies darf als grosser Erfolg für das BFK gewertet werden, auch weil der Vorstand seine Mitglieder zur Teilnahme an der GemV mobilisieren konnte. Wir sind auch der Überzeugung, dass dieser Entscheid für die Gemeinde sich in Zukunft noch als «weise» erweisen wird, da sich jetzt schon nach ersten Schätzungen grössere Steuereinnahme-Ausfälle im Kanton Zürich abzeichnen, als es damals den Stimmbürgern im September weisgemacht wurde.

Vorstands-Arbeit

Der Vorstand hat im 2019 insgesamt 4 Vorstands-Sitzungen abgehalten. Zudem hat er die GV im Frühjahr sowie das Mitglieder-Forum im Herbst organisiert & durchgeführt. Ferner war er zu zweit beim MIGROS-Projekt vertreten und hat an der GdeVs vom 2.12.2019 den Antrag für die Beibehaltung des bewährten Steuerfussen eingereicht. Dazu gab es viele informelle Treffen, u.a. mit den Ortsparteien und den kommunalen Behörden. Ein grosser Zeitaufwand, und das alles wohlverstanden "ehrenamtlich»!

 

Administration

Heute verfügen wir über eine effizient geführte Vereins-Administration, welche unser Administrator mit grosser Hingabe führt. Dies ist von unermesslichem Wert für uns! Diese aufwändige und unentgeltlich geleistete Arbeit kann man nicht hoch genug schätzen.

Mitglieder-Bestand

Unser Bestand blieb auch in 2019 stabil auf einem Niveau von über 120 Mitgliedern.

           

Webseite BFK

Der Vorstand hat sich intensiv mit der Neugestaltung der BFK Webseite beschäftigt. Diese soll modernisiert und attraktiver gestaltet werden, aber den Erkennungswert nicht gefährden. Die Webseite soll graphisch attraktiver werden und bezüglich Aktualitäten und News Mitgliedern, Interessenten und potenziellen Neu-Mitgliedern auf einen Blick besser unsere Arbeit und unser Wirken vermitteln. Wir werden Ihnen die neue Webseite demnächst im Laufe des 2020 präsentieren können.

Ausblick 2020

Auch im neuen Jahr werden uns die bereits im Jahr 2019 laufenden Projekte weiter beschäftigen; dazu zählen beispielsweise das Migros-Projekt, die KEK-Sanierung, der Neubau des Feuerwehr-Gebäudes und die Teil-Revision des kommunalen Richtplans Verkehr. Das heisst, es wird politisch auch für das BFK vermutlich wieder ein bewegtes Jahr werden und viel Einsatz fordern.

 

Nach dem sehr gelungenen Neujahrsapéro vom 5.1.2020, wo wir viele Mitglieder und Bekannte begrüssen durften und auch den Kontakt mit den Gemeinderätinnen und -Räten pflegen konnten, sind im Jahr 2020 je eine GemV geplant für den 26.6. und 7.12.2020.

 

Wie eingangs erwähnt, ist die Erweiterung und Verjüngung des Vorstands ein wichtiges Anliegen. Idealerweise sollte der Vorstand um zwei Mitglieder erweitert werden. Die BFK Mitglieder sind aufgefordert, sich für einen Einsatz zu melden, damit wir die zukünftigen Herausforderungen mittel- und langfristig bewältigen können. Glücklicherweise hat sich Claudia Baer als Neumitglied beworben und ist bereit, im Vorstand aktiv mitzuwirken (Sie wurde inzwischen mit Bravour von der schriftlich abgehaltenen GV gewählt).

 

Wir planen auch für 2020 wieder ein Mitgliederforum im Herbst durchführen, um aktuelle Themen zu diskutieren. Das Gewinnen von neuen Mitgliedern ist für den Fortbestand des BFK auch in Anbetracht der Bearbeitung der richtigen (und zukunftsträchtigen) Themen von grosser Wichtigkeit, denn dank unserer Mitglieder bekommen wir Feedbacks und Informationen, was unsere Küsnachter Bürger wirklich bewegt.

 

Wie in den vergangenen Jahren wird der Vorstand auch im Jahr 2020 weiterhin aktiv einen konstruktiven Dialog mit dem Gemeinderat und der Verwaltung führen.

 

Der Vorstand dankt allen Mitgliedern für das in ihn gesetzte Vertrauen während des Jahres 2019.

18.03.2020/VS BFK

Bürgerforum Küsnacht, Postfach, 8700 Küsnacht ZH     info@buergerforum-kuesnacht.ch

 

Disclaimer            Datenschutz